Die Architektur

Die Architektur

Der Gestaltungsansatz dieser Stadtvillen ist das Prinzip der Individualität: 28 Wohneinheiten. Keine Wohnung gleicht der anderen.

Raymond Beiermeister, Project GmbH
  • Bild 3
  • Bild 4
  • Bild 2
  • Bild 1
Prinzip der Individualität

Die Lage

Die Lage

Einerseits durch die Abbruchkante des Wobachfelsens begrenzt, auf der anderen Seite in die umgebende Wohnbebauung eingebunden, bildet die städtebauliche Komposition einen geschützten Innenbereich. Hier ist Raum für einen Kinderspielplatz und Angebote zu nachbarschaftlicher Kommunikation. Eine Tiefgarage vervollständigt den Komfortaspekt des Ensembles.

Der Standort überzeugt mit hervorragenden Anbindungen. Einkaufsmöglichkeiten und der Bahnhof Bietigheim mit S-Bahnanschluss und Busdrehscheibe sind nur fünf Gehminuten entfernt. Direkt zu Füßen liegt das Naherholungspotenzial des Enztals, das nicht nur die Aussicht bestimmt, sondern auch zu vielfältigen Freizeitaktivitäten einlädt. Ein kurzer Spaziergang an der Enz entlang führt in die Altstadt Bietigheims und erschließt weitere entscheidende Dimensionen der Stadt.

Ebenso stimmig wie das Ganze präsentieren sich die ausgesuchten Details. Edle Echtholzparkette und Granitböden gepaart mit Glasbrüstungen und Edelstahlgeländern atmen eine besondere Atmosphäre. Sie machen das Ensemble nicht nur zu einer repräsentativen Adresse, sondern auch zu einer ästhetischen Oase des Wohlbefindens.

0

Häuser

0

Wohnungen

0

Baujahr

Eine Vielfalt an Variationen

Von 2 Zimmern bis zum Haus-im-Haus

Wohnungsprogramm

Auf drei Ebenen, in Haus 2 und 3 zusätzlich in Gartengeschossen, entfaltet sich das differenzierte Wohnungsprogramm, das sowohl eine fein abgestufte Skala an Wohnungsgrößen – von 55 bis 186 m² – aufweist, als auch ein extrem breites Spektrum an Wohnungstypen.

Vertreten sind großzügige Etagenwohnungen mit 2 bis 4 ½ Zimmern, Maisonetten mit 4 ½ und 5 ½ Zimmern, drei Haus-im-Haus-Varianten wie ein eigenes Gebäude sowie sechs verschieden große Penthouse-Einheiten mit überdachten Terrassen und phantastischer Sicht auf die Altstadt und den Viadukt.

Atmosphäre

Die atmosphärischen Aspekte werden betont – durch Materialien und planerische Details. Die Wohnungen sind mit Parkett, einer Fußbodenheizung und Fenstersimse aus grauem Granit ausgestattet. Küchen wurden neu interpretiert und gewinnen in den größeren Wohneinheiten ihre Funktion als Begegnungsstätte zurück.

Jede Wohnung im Obergeschoss bietet darüber hinaus einen extragroßen Balkon, den meist raumhohe Glasfronten optisch in den Wohnbereich integrieren.

Systemlösungen

Die Energieversorgung übernimmt eine Holzpelletsanlage in Kombination mit einem Gasbrennwertkessel. Die Dächer sind extensiv begrünt. Und selbstverständlich stehen Aufzüge zum barrierefreien Zugang in alle Wohnungen zur Verfügung.

Dank sorgfältiger Planung hat nahezu die Hälfte der Wohneinheiten über Erd- bzw. Gartengeschosse einen ebenerdigen Zugang ins Freie und verfügt über eigene Gartenanteile.

 

TOP